Friesengiebel

tl_files/massivhaus/glossar/daecher/Dachformen_800.jpg

Giebel

Als Giebel bezeichnet man die obere Wandfläche eines Gebäudes, dort, wo sie mit dem Dach abschließt. Mitunter ist mit Giebel auch die Giebelwand gemeint, also die gesamte Außenwand des Gebäudes bis zum Boden. Der Giebel ist eins der ältesten Elemente europäischer Architektur.

Ausgehend vom klassischen Giebeldreieck des Satteldaches, haben sich im Laufe der Jahre etliche praktische und dekorative Varianten des Giebels entwickelt.

Der Friesengiebel ist ein dekorativer Giebel über einem aus der Gebäudeflucht hervortretenden Gebäudeteil – einem so genannten Mittelrisalit. Solche vorspringenden Giebel werden auch als Frontispiz beizeichnet. Der ... [mehr]

Der Kapitänsgiebel sitzt wie der Friesengiebel auf einem Mittelrisalit. Er trägt ein Satteldach, wobei die Dachflächen des Kapitänsgiebels kürzer als die Dachflächen des Hauptdaches sind. Die Wände des Mittelrisalits reichen über ... [mehr]

Weiteres zu Dächern finden Sie unter: http://www.massivhaus-jentsch.de/daecher.html